Freundeskreis Mayen

with Keine Kommentare

Dem Friedensgedanken

den Weg ebnen

Freundeskreis in Mayen entstand im Jahr 1990

Die Zusammenarbeit mit dem Friedensdorf ist 1990 entstanden, als die Heeresflieger vom Flugplatz Mendig sich für das Friedensdorf einsetzten und Kinder vom Flugplatz abholten. Damals haben Mitglieder der evangelischen Gemeinde in Mayen mit den Heeresfliegern zusammen einen Tag in Mayen ausgerichtet mit Tombola, Essen und Gesprächen:

„Am Ende des Tages konnten wir unter dem Motto 'Mayener Frauen helfen Kindern von Kabul'  4.516 DM für das Friedendorf übergeben.“

Seitdem wurden jährlich die Beträge des Basars der ev. Kirche dem Friedendorf überwiesen.

Getrieben vom kosmopolitischen Traum nach Frieden und Gerechtigkeit für alle Menschen und dem Wunsch, dass allen Kinder der Welt gleiche Chancen geboten werden, um glücklich und heil zu sein, aber auch meine Neugier auf fremde Kulturen, führten mich schon früh zur ehrenamtlichen Friedensdorfarbeit, erinnert sich Marlis Knappe:

„Bis heute ist diese Arbeit für mich sehr wichtig. Es gab und gibt so viele schöne Erlebnisse mit den Kindern. Wir vom Freundschaftskreis Mayen haben ein Heftchen mit besonderen Erlebnissen erstellt. Ich denke da an ein kleines Nomadenmädchen, welches den Spinat mit den Händen aß und - ehe wir es verhindern konnten - ihre grünen Hände an der sauberen Bettwäsche im Krankenhaus abwischte. Oder an Rahmann, dem wir einen Schlitten kauften und der uns stolz erzählte, dass sein Opa ihm in den Bergen von Bamian auch so einen Schlitten bauen sollte. Er machte eine genaue Zeichnung für seinen Opa.“

Ein kleiner Junge aus Kabul formte aus Ton sein Haus und schenkte dieses Haus dann dem Arzt im Krankenhaus. Ein anderes Kind zündete in der Kapelle des Krankenhauses sämtliche Kerzen an und strahlte unschuldig übers ganze Gesicht. Knappe: „Ich könnte seitenlang von solchen Erlebnissen berichten.“

Seit 1992 behandelt das Elisabeth Krankenhaus in Mayen regelmäßig Kinder des Friedensdorfes. Aus diesem Grunde haben sich 1996 ehrenamtliche Helfer über die evangelische Kirchengemeinde Mayen zu einem Betreuerkreis Mayen zusammengefunden. Neben der Kinderbetreuung organisiert der Freundeskreis auch Aktivitäten wie Infostände und Verkaufsstände für das Friedensdorf. Marlis Knappe:

„Ich habe die Hoffnung, dass wir mit dem Friedensdorf dem Friedensgedanken für die Welt einen Weg erschlossen haben.“

Deine Gedanken zu diesem Thema