Basisgesundheitsstationen in Kambodscha arbeiten erfolgreich

with 1 Kommentar

Unser Team hat uns gerade aus Kambodscha folgende Mitteilung gesendet:

Hallo nach Deutschland,

heute haben wir uns mehrere Basisgesundheitsstationen (BGS) in der Provinz Tboung Khmum angeschaut. Zuerst besuchten wir die BGS 29 Roung im District Memot, die Anfang Februar 2017 eröffnet wurde. Bis dato sind in dieser stark frequentierten Station 4656 ambulante Vorstellungen und Behandlungen erfolgt, davon 1109 Kinder unter fünf Jahren. Hinzu kommen 50 Entbindungen und 387 Schwangerschaftsuntersuchungen. Das Foto (s.o.) zeigt gerade eine Schwangerschaftsberatung. Uns wurde berichtet, dass die Menschen hier am häufigsten an den Bronchien erkranken. Auch der von uns geförderte Brunnen sowie das Notstromaggregat liefen. Zusätzlich haben die Mitarbeiter einen Ofen zur Verbrennung infektiösen und organischen Materials gebaut.

Anschließend besuchten wir die im Juni eröffnete BGS 30 Chup  im Distrikt Tboung Khmum. Bei einem Einzugsbereich von circa 16.000 Einwohnern kamen in den letzten drei Monaten bereits mehr als 2000 Menschen zur ambulanten Vorstellungen. Gleichzeitig erblickten 52 Kinder in dieser BGS das Licht der Welt. Grundsätzlich lebt eine Basisgesundheitsstation von den kostenpflichtigen Behandlungen, die sie anbietet. Dabei sei allerdings angemerkt, dass sowohl für Arme als auch behinderte Menschen die Behandlung kostenfrei ist. Die  Behandlungspreise werden in Absprache der örtlichen Verwaltungen an das Einwohnerlohnniveau angepasst.

Anschließend fuhren wir zum Bauplatz der BGS 32 Boueng Prul im Distrikt. Hier leben 7119 Menschen, davon 50 Prozent Muslime. Wir durften den Spatenstich im Rahmen einer feierlichen hinduistisch-buddhistischen Eröffnungszeremonie erleben. Es war sehr beeindruckend zu sehen, wie abschließend der Mönch aus der nahen  Pagode Wasser, Erde und Zement in das zuvor ausgehobene Fundament goss. Diesem symbolischen „ersten Spatenstich“ folgten auch andere Verantwortliche, darunter auch der Vertreter  des Friedensdorfes. Der Mönch, der zuvor noch sehr streng und zurückhaltend wirkte, freute sich riesig über seinen blau gekleideten Nebenmann (siehe Foto ).

Wir wünschen euch einen schönen Abend

Herzliche Grüße

Euer Einsatzteam

Eine Antwort

  1. Sowa, Maria
    | Antworten

    Welch ein Kontrast- hier bringt das Angebot von einfachster menschlicher Hilfe lebenswichtige Erleichterungen und bei uns zeigt eine angeblich demokratische Wahl, daß es nur um die Zuschusterei einträglicher Posten gilt. Da hat man ja direkt wieder Respekt vor der Offenheit eines G. Schröder, mit der er offen zugibt, dass Geld für ihn das wichtigste Allheilmittel ist.

    Kommt gut heim!!

Deine Gedanken zu diesem Thema