„Ruhrpotthelden“ übergeben Spende an das Friedensdorf

with Keine Kommentare

Engagierte Kicker erspielen 1.448 Euro für die Kinder des Friedensdorfes

Am Mittwoch, den 12. September 2018, besuchten Mitglieder der „Ruhrpotthelden“ sowie Vertreter der Sterkrader Alten Herren das Oberhausener Friedensdorf und überreichten einen Spendencheck über 1.448 Euro. Friedensdorf-Mitarbeiterin Claudia Peppmüller nahm die Spende begeistert entgegen. Die stolze Spendensumme wurde im Rahmen eines Benefizspiels in Oberhausen bereits am 30. Juni 2018 auf dem Fußballplatz des SPVGG Sterkrade-Nord 1920/25 e. V. erspielt.

Im Juni traten zugunsten der Friedensdorf-Kinder die „Ruhrpotthelden“ gegen die Sterkrader Alten Herren an. Die „Ruhrpotthelden“ fanden sich vor rund fünf Jahren zusammen und helfen seitdem mit ihren Fußballspielen regelmäßig Kindern, Projekten und Einrichtungen, die ihre Unterstützung benötigen. Zu dem Verein gehören (ehemalige) Profisportler, Unternehmer und Prominente, die sich für den guten Zweck einsetzen. Dieses Mal ging der komplette Erlös des Spiels an das Friedensdorf in Oberhausen-Schmachtendorf. Nachdem die Fußballspieler von den Friedensdorf-Kindern auf das Spielfeld begleitet wurden, waren alle Teilnehmer sich einig: „Wir haben nicht erwartet, dass die Kids trotz ihrer Handicaps so hochkonzentriert und selbstbewusst bei der Sache waren.“ Mit von der Partie waren auch prominente Mitspieler wie der bekannte Bochumer Polizist „Toto“ aus der Fernsehserie „Toto & Harry“. Moderiert wurde das Benefizspiel von Comedian Andreas Obel – bekannt als „Der OBel“.

Den Grundstein der „Ruhrpotthelden“ legte Ingo Anderbrügge – Ex-Profi von Schalke 04. Von ihm wurde auch die Idee der Spendenaktion geboren, da er ebenfalls auch Gründer der „Fußballfabrik“ ist. Diese ist ein Fußballcamp, das sich an alle Kinder im Alter von fünf bis 15 Jahren richtet. Bereits im letzten Jahr veranstaltete die „Fußballfabrik“ zweimal ein Training für die Kinder des Friedensdorfes. Ermöglicht wurde dies durch eine Spende der Merck Fink Stiftung. „Von der Lebensfreude der Friedensdorf-Kinder, die trotz ihrer teils schweren Verletzungen eifrig mitkickten, war ich damals sehr beeindruckt und fasziniert. Daher war es uns ein besonderes Anliegen das Friedensdorf durch das Benefizspiel zu unterstützen“, erklärt Ingo Anderbrügge.

Bild: v. l. n. r. Jörg Lipinski, Frank Blaszcyk, Utz Walter, Gregor Höbrink, Frank Staffel, Andreas Reuter und Sven Olderdissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.