Viel Arbeit für einen guten Zweck

Katholischer Frauenbund Dettelbach spendet Friedensdorf International 1400€

Alljährlich ruft Radio Gong Würzburg zu den Bürgermeisterschaften in Mainfranken auf. Im Wettbewerb mit 50 anderen Gemeinden gewann 2018 das mittelalterliche Städtchen Dettelbach am Main, 20 km östlich von Würzburg gelegen, bei den unterschiedlichsten Wettkämpfen den so heiß begehrten Titel „Coolste Gemeinde Mainfrankens“. Mitte Mai war es dann so weit, ein gigantisches Musikfestival wurde von der Gemeinde und Radio Gong auf dem Industriegelände in Dettelbach organisiert. 10000 Menschen strömten aus allen Himmelsrichtungen herbei, um vor Allem Einen zu hören: Wincent Weiss.

Doch so ein Riesenfest braucht Helferinnen und Helfer und auch die Frauen vom Katholischen Frauenbund Dettelbach packten selbstverständlich mit an. 30 Mitglieder und ihre Angehörigen arbeiteten unermüdlich von 15 bis 24 Uhr im Service, Getränke wurden ausgeschenkt, Essen verteilt. Viele Arbeitsstunden wurden abgeleistet, die später von den Organisatoren des Open Air Festivals dem Verein vergütet wurden. Diesen „Lohn“ gaben die fleißigen Frauen nun an die Kinderhilfsorganisation Friedensdorf International weiter. Bei ihrer Jahreshauptversammlung im März überreichte die 1. Vorsitzende des Frauenbundes Elisabeth Rost eine Spende von 1400 € an Eva Kammhuber vom Friedensdorf Büro München. „Wir sind überzeugt von der Arbeit des Friedensdorfes, wir wissen unsere Spende kommt bei denen an, die unserer Hilfe so dringend bedürfen. Durch die Erzählungen unseres Vorstandsmitglieds Marianne Schilling, die ehrenamtlich mit ihrem Mann Kinder in Würzburger Krankenhäusern betreut und kontinuierlich Kleiderspenden für die Kinder im Friedensdorf in Oberhausen sammelt, sind wir immer nah am Geschehen.“

 

Foto: Friedemann Schilling

Bildunterschrift: v. l. n. r. Marianne Schilling, Eva Kammhuber, Elisabeth Rost und Margarete Röschert Schmidt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.