Augenzeugenbericht aus Gaza

Ein Kind aus Gaza nach der Ankunft in Deutschland im Jahr 2014 (Foto: Sandro Somigli)

Folgenden Bericht erhielt gestern unsere Mitarbeiterin Taeko Erwig. Ihre Freundin lebt seit fast 5 Jahren in Gaza und schildert die aktuelle Situation:

Ich heiße Miki und bin eine Japanerin, die seit 2016 in Gaza lebt. Ich arbeite dort für ein großes Hilfswerk.  Als der Angriff von Israel begann, war ich noch zu Hause in Gaza. Ich zog am Mittwoch, den 13. Mai, in unser Büro in Gaza-Stadt, weil mein Zuhause nicht mehr sicher ist.

Beide Seiten greifen weiter an und die Zivilisten haben hier große Angst. Fast 40.000 Menschen wurden seit heute Morgen (16.05.) in Schulen evakuiert. Viele Menschen haben ihr Zuhause verloren oder verlassen diese aus Angst vor Angriffen. In Gaza gibt es in der gegenwärtigen Situation keinen "sicheren" Ort. Schulen werden als Notunterkünfte genutzt, und viele Menschen fühlen sich dort sicher, weil diese von den Vereinten Nationen aufgebaut wurden. Leider gab es jedoch auch in der Nähe dieser Schulen Bombenanschläge, die starke Schäden an den Gebäuden hinterließen. Da Bombenanschläge unabhängig von der Tageszeit hörbar sind, haben die Menschen Angst, da die nächsten Ziele unklar sind. Gestern starben neun Zivilisten, darunter fünf Kinder bei einem Bombenanschlag auf ein Flüchtlingslager am Strand. Bisher wurden 139 Menschen (39 davon Kinder) getötet und 1.038 verletzt. (Stand 15.05.2021)

Eine meiner Kolleginnen telefonierte mit ihrer Schwester am letzten Tag des Ramadans, als sie sich auf Iftar (eine Mahlzeit nach dem Fasten) vorbereitete. Eine Stunde später, ohne Vorwarnung, wurde das Gebäude, in dem ihre Schwester lebte, angegriffen. Sie verlor ihr Leben. Andere Kollegen haben mir Botschaften geschickt, in denen es heißt: "Ich sehe dich vielleicht nicht wieder, aber ich danke Ihnen für ihre geleistete Arbeit." Andere Freunde aus Gaza werden sicher mehr Zeit in Angst verbringen als ich, aber es ist wirklich herzzerreißend, wenn wir uns gegenseitig unser Wohlbefinden bestätigen. Jedes Mal, wenn ich das Geräusch eines Bombenanschlags höre, jedes Mal, wenn eine erdbebenartige Schwingung ein Gebäude erschüttert, bete ich nur, dass unschuldige Menschen nicht mehr verletzt werden.

Der Ramadan endete am 12.05. und ursprünglich sollten die Menschen ihre Feiertage mit dem Beginn von Eid, dem größten Fest des Islam, am 13. genießen, aber durch diese Tragödie wurde der Tag anders. Ich möchte Ihnen jedoch sagen, dass diese Situation nicht plötzlich kam, dass die Menschen in Gaza immer mit dem Krieg rechnen müssen. Ich denke auch, dass es wichtig ist, dass jeder darüber nachdenkt, warum die Situation so ist. Betroffen sind immer unschuldige Zivilisten. Ich hoffe, dass beide Seiten aufhören können sich gegenseitig anzugreifen und darüber nachdenken, wie die Tragödie beendet werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.