Lions Club Hamminkeln bekräftigt Partnerschaft mit Friedensdorf und unterstützt Afghanistan-Hilfe

v. l. n. r.: LC Beauftragter für das Friedensdorf Wolfgang Tarrach, Wolfgang Mertens von Friedensdorf International und LC Präsident Robert Graaf

Spende über 5.000 Euro für Friedensdorf International

Auch im zweiten Corona-Jahr musste der Lions Club Hamminkeln fast alle seine geplanten Aktivitäten absagen. Die große Tombola beim Dingdener Frühlingstreff, das 2. Hamminkelner Entenrennen und das Gourmet-Dinner "Lions Kitchen & Music" konnten wegen der Pandemie nicht stattfinden. Entsprechend gingen auch die Einnahmen des Clubs noch einmal deutlich zurück. Trotzdem gelang es - im Wesentlichen durch den Gewinn aus dem Verkauf des Adventskalenders - das soziale Engagement fortzusetzen und eine Reihe von Einrichtungen zu unterstützen.

Seit seiner Gründung vor 10 Jahren unterstützt der Lions Club Hamminkeln Friedensdorf International, dessen Hilfe überwiegend aus Spenden finanziert wird. Einen Teil davon steuern schon lange Lions Clubs aus ganz Deutschland bei. Der Lions Club Hamminkeln hatte beschlossen, ab 2021 eine Patenschaft für das Friedensdorf zu begründen und sich verpflichtet, jährlich zum 15. Januar einen Betrag von mindestens 3.000 Euro bereitzustellen. Dabei handelt es sich nicht um Patenschaften für einzelne Kinder, sondern um eine für das gesamte Dorf.

Die Patenschaft soll keinesfalls andere Aktivitäten zugunsten des Friedensdorfes ersetzen, sondern stellt eine Erweiterung der Hilfen dar. Finanziert wird diese Maßnahme unter anderem aus den Einnahmen des Adventskalenderverkaufs, der letztes Jahr trotz Corona wieder hervorragend lief. "Unser Adventskalender ist ein echter Renner geworden. Die Nachfrage war so hoch, dass alle Verkaufsstellen schon nach wenigen Tagen ausverkauft waren, obwohl wir die Auflage auf 4.500 Exemplare erhöht haben. Wegen dieses Erfolges können wir unseren Patenschaftsbeitrag auch 2022 - wie schon im Vorjahr auf 5.000 Euro anheben" sagte Robert Graaf, Präsident des Lions Clubs bei der Übergabe der Spende. Wolfgang Mertens, langjähriger stellvertretender Leiter des Friedensdorfes nahm den Betrag dankbar entgegen und hofft, dass sich weitere Clubs der Idee des Lions Clubs Hamminkeln anschließen, eine Friedensdorf-Patenschaft zu übernehmen und sich so an einer planbareren Finanzierung der Arbeit beteiligen. "Die Lions haben schon in der Vergangenheit wirklich unheimlich viel für das Friedensdorf getan, aber die Idee, eine Patenschaft zu übernehmen, verbindet uns nochmal ein Stück mehr und hilft uns sehr bei einer verlässlichen Planung."

Im Dezember 2021 folgte Friedensdorf International dem Hilferuf der afghanischen Partnerorganisation und führte als eine der ersten europäischen Hilfsorganisationen bereits eine dringend notwendige Lebensmittelverteilung durch, um zahlreichen Familien durch den Winter zu helfen. Nun soll die Hilfsaktion wiederholt werden – für doppelt so viele Menschen. 4.000 weitere Lebensmittelpakete werden an die Bevölkerung verteilt. "Vor diesem Hintergrund wollen wir unseren diesjährigen Patenschaftsbeitrag auch dafür einsetzen, diese humanitäre Katastrophe ein klein wenig zu lindern", so Wolfgang Tarrach, Kabinettsbeauftragter für das Friedensdorf bei den Lions. "Wir hoffen, dass wir in 2022 wieder mehr Aktionen durchführen können, um Spenden zu generieren und unser soziales Engagement nochmals zu verstärken. Geplant sind wiederum die Tombola beim Dingdener Frühlingstreff im Mai und das 2. Hamminkelner Entenrennen während des Marienthaler Mittsommermarktes. Unser Gourmet-Event "Lions Kitchen and Music", bei dem wir Lions unsere Gäste mit einem exklusiven Menü bekochen und bedienen, kann nach mehrmaliger Verschiebung nun hoffentlich endgültig am 25. August im Landhaus Ridder stattfinden", teilte Präsident Robert Graaf mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.