Charity-Auktion im Red Dot Design Museum Essen zugunsten des Friedensdorfes

Charity-Auktion erzielt Erlös von mehr als 13.000 Euro

Formschöne Designprodukte ersteigern und damit gleichzeitig Gutes bewirken – diese Chance nutzten am Sonntag, 27. März, trotz strahlenden Sonnenscheins rund 150 Teilnehmer bei der schon traditionellen Charity-Auktion des Red Dot Design Museums. Die Auktion, die normalerweise in der Adventszeit stattfindet, wurde dieses Jahr nach zwei pandemiebedingten Ausfällen erstmals im Frühjahr durchgeführt. Dafür wurden zahlreiche Produkte, die bereits am Red Dot Design Award teilgenommen haben, von den Herstellern gespendet und nun für den guten Zweck versteigert. Insgesamt kam eine Summe von 13.492 Euro zusammen. Der gesamte Erlös der Charity-Auktion kommt Friedensdorf International zugute.

Höchste Einzelerlöse für Loungestuhl und Messerset

Die Charity-Auktion bot vielen Teilnehmern die Gelegenheit, Design-Highlights teils weit unter Wert zu ersteigern. Einzelne Produkte erzielten Erlöse von 400 Euro und mehr. So fiel der Zuschlag für einen Loungestuhl erst, nachdem sich mehrere Bieter auf 500 Euro hochgeschaukelt hatten. Ein Messerset wurde für 400 Euro versteigert. Insgesamt kamen 144 Designprodukte unter den Hammer, darunter Möbel, Leuchten, Unterhaltungselektronik, Werkzeuge, Fotografen-Equipment, Kinderwagen und Küchenzubehör. Nach rund dreieinhalb Stunden war jedes einzelne davon versteigert. Im Schnitt gab jeder der Bieter knapp 90 Euro für den guten Zweck aus.

Erlös der Auktion geht an Friedensdorf International

Einen großen Anteil am Erfolg der Auktion hatte Vito Oražem, Geschäftsführender Vorstand des Design Zentrums Nordrhein Westfalen, der als Auktionator mit reichlich Witz und Charme durch den Nachmittag führte, um eine möglichst hohe Endsumme für das Friedensdorf zusammenzutragen. Die 13.492 Euro, die bei der Auktion und durch die Eintrittsgelder der Teilnehmer zusammenkamen, gehen zu hundert Prozent an das Friedensdorf, das von seinem früheren stellvertretenden Leiter Wolfgang Mertens bei der Auktion vertreten wurde. Bereits zum fünften Mal in Folge geht der gesamte Erlös ans Friedensdorf, das sich komplett aus Spenden finanziert.

Die Einrichtung setzt sich seit über 50 Jahren für kranke und verletzte Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten ein. „Wir sind in erster Linie da aktiv, wo die Welt nicht mehr hinschaut“, so Mertens. In der Ukraine tummelten sich derzeit die Hilfsorganisation, da werde eine kleine Organisation wie das Friedensdorf noch nicht gebraucht. Es habe aber erst jüngst 89 Kinder aus Afghanistan einfliegen lassen. Durch kostenlose Behandlungen in bundesweiten Kliniken ermöglicht es medizinische Einzelfallhilfe. Hinzukommen internationale Hilfsprojekte vor Ort. Mehrmals im Jahr werden Hilfseinsätze durchgeführt. Kranke Kinder, für die in ihrer Heimat keine Chance auf Heilung besteht, werden in Deutschland behandelt, bevor sie zu ihren Familien zurückkehren. Derzeit sind knapp 200 Kinder zu Gast im Friedensdorf.

 

Text und Foto: Red Dot Design Museum Essen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.