Friedensdorf unterstützt Lebensmittelverteilung im Irak

1.200 Lebensmittelpakete für ezidische Familien

In der ersten Maiwoche erreichte Friedensdorf International ein Hilferuf seines noch jungen Kooperationspartners in Kurdistan, Nordirak, der „Barzani Charity Foundation“ (BCF). Die Partnerorganisation bringt in insgesamt 30 Flüchtlingscamps Millionen Geflüchtete unter, die seit dem Vormarsch des IS im Jahr 2014 im autonomen Kurdistan Schutz suchen. Jetzt sind weitere 1.200 ezidische Familien, insgesamt mehr als 6.000 Menschen, vor neu eskalierenden Kämpfen in der Shingal-Region im Nordirak nach Kurdistan geflohen. Für ihre Versorgung hat die „Barzani Charity Foundation“ um Unterstützung gebeten. Friedensdorf International zögerte nicht lange und reagierte auf das Hilfegesuch der Partnerorganisation mit der Finanzierung von 1.200 Lebensmittelpaketen. Die Pakete versorgen die Familien für rund zwei Wochen mit haltbaren Lebensmitteln wie Reis, Mehl, Hülsenfrüchten und Nudeln.

Von der Notsituation der Geflüchteten konnte sich das Friedensdorf kürzlich selbst ein Bild machen. Im März reiste ein Friedensdorf-Team im Rahmen der Einzelfallhilfe erstmals in die kurdischen Städte Erbil und Dohuk, um kranke und verletzte Kinder für eine medizinische Behandlung auszuwählen. Im Zuge der Kindervorstellungen besuchte das Friedensdorf-Team auch zwei der Flüchtlingscamps. Schnell wurde klar: Die geflüchteten Familien erhalten zwar eine Basisversorgung, leben aber auf engstem Raum und müssen sich selbst versorgen.

Shingal-Region findet keinen Frieden

Für Friedensdorf International ist vor Ort deutlich geworden, dass die geflüchteten Familien und die Kinder, die besonders unter der unsicheren Situation in ihrem Land leiden, noch für lange Zeit Hilfe brauchen. Besonders die ezidischen Familien trauen sich nach dem durch den IS an ihrem Volk verübten Genozid im Sommer 2014 nur zögerlich in ihre Heimatregion zurück. Sie ziehen die Flüchtlingscamps in Kurdistan einer Rückkehr nach Hause vor, nicht zuletzt zum Schutz ihrer Kinder. Viele von ihnen wurden in der Vergangenheit verschleppt. Zudem wird die Shingal-Region von andauernden Gefechten erschüttert, die Infrastruktur ist zerstört. Die Menschen – und besonders die Kinder – blicken in eine ungewisse Zukunft.

Unterstützung ermöglichen

Helfen Sie mit! Ein Lebensmittelpaket für Familien in Kurdistan kostet rund 50 Euro.

Spendenkonto:

Stadtsparkasse Oberhausen
IBAN: DE59 3655 0000 0000 1024 00
SWIFT-BIC: WELADED1OBH

Stichwort: Irak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.