23. Dezember 2022

with Keine Kommentare

Ein emotionales Wiedersehen im November 2022 in Kabul: Latifa, die als Kind bei uns behandelt wurde, trifft nach 25 Jahren auf Friedensdorf-Mitarbeiterin Claudia Peppmüller. Zuletzt hatten sie sich gesehen als Latifa zehn Jahre alt war. Damals wurde sie nach Deutschland gebracht, weil ihre Speiseröhre durch versehentlich getrunkene Batteriesäure verätzt war. Die Auswirkungen: sie konnte nicht mehr essen und wog nur noch neun Kilo. Ihr Körper war ein Skelett. Claudia Peppmüller schenkte ihr 1996 beim Besuch im Krankenhaus einen ihrer Ohrringe, auf den das schwache Mädchen zeigte, in dem Glauben, ihr einen letzten Wunsch zu erfüllen. Doch das Unmögliche sollte möglich werden. Dank erfolgreicher Behandlungen wurde Latifa geheilt. Nach nicht einmal einem Jahr kehrte sie freudestrahlend und normalgewichtig nach Afghanistan zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.